Startseite Heilige auf Münzen TOUR:  St. Gervasius u. St. Protasius


Hl. Georg, der Drachentöter
Festtag: 23. April
auf Münzen von Misox, Ferrara, Urbino, Ulm, Mansfeld, Leuchtenberg, Lüttich, Friedberg, Fugger, Mantua, Kirchenstaat, Tassarolo,
Genua, Rußland, Grossbritannien


Georg von Kappadozien war ein Soldat des römischen Heeres zur Zeit Kaiser Diokletians. Er wurde um 304 in Nikomedien oder in Lydda enthauptet. In der Ostkirche wird er als "Großmärtyrer" verehrt. In der katholischen Kirche gehört er zum Kreis der Vierzehn Nothelfer. Weil historische Angaben zu seiner Person ungewiss sind, wurde Georg 1969 in einem Reformakt von Papst Paul VI. offiziell aus dem katholischen Heiligenkalender entfernt. Seit 1975 taucht der Name jedoch wieder im Römischen Generalkalender auf.
Erst in der Zeit der Kreuzzüge wurde Georg mit dem Drachen in Verbindung gebracht. Seither hat die Drachentöter-Legende eine besondere Verbreitung gefunden.



Ferrara, Ercole (Herkules) I. d'Este, 1471-1505 :   Grosso o.J.     Ø 25 mm, 3,79 g.
Vs.:   +HERCVLES DVX FERRARIE   -   Renaissance-Bildnis des Münzherren.
Rs.:   +DEVS FORTITVDO MEA     "Gott ist meine Stärke"
St. Georg zu Pferd kämpft mit einer langen Lanze gegen einen Drachen.



Misox (Mesocco) in Graubünden, Johann Jakob Trivulzio, 1487-1518 :
Cavallotto o.J.     Ø 29 mm, 5,65 g.   HMZ 2­568a.
Vs.:   IO·IA·TRIVLtius·MARchio·VIGLEbani·ET·Franciae·MAreschallus·
Wappen mit Helm, beflügeltes weibliches Wesen als Helmzier.
Rs.:   ·SANCTVS· - ·GEORGI♋
St. Georg zu Pferd trifft mit einer langen Lanze den Drachen am Hals.



Misox in Graubünden, Johann Jakob Trivulzio, 1487-1518 :
Grosso zu 6 Soldi o. J.     Ø 26 mm, 3,30 g.   HMZ 2­571a.
Vs.:   +IO. IA. TRIVL. MAR. VIGLE. ET. F. MARE·  -  Eingebuchtetes Wappen mit Kordeln.
Rs.:   ·SANCTVS· - ·GEORGIV   -   Der geharnischte stehende hl. Georg ersticht den Drachen.



Urbino, Guidobaldo I. da Montefeltro, 1482-1508 :
Mezzo Grosso (?) o. J.     Ø 20 mm, 1,34 g.
Vs.:   ·GVIDO·VB · VRBINI'DVX·
gekröntes Wappen, quadriert: Urbino/Montrefeltro. Dazwischen Tiare und gekreuzte Schlüssel.
Rs.:   ·S·CRI - S·QRA PRON   -   Der geharnischte hl. Georg zu Pferd ersticht den Drachen.



Ulm, Gemeinschaftsprägung mit Ravensburg und Überlingen :   Dicken 1502.
Ø 28 mm, 7,41 g.
Vs.:   +M.NOVA:TRIVM:CIVITAT'.SWEVIE   -   Der hl. Georg reitet n. l. über den Drachen.
Rs.:   VLM:VBERLING'.RAVENSPVR:   -   Adlerschild zwischen den Wappen der Städte Ulm (links), Überlingen (rechts) und Ravensburg, darüber Jahreszahl, alles im Vierpass.
Vierblattrosetten füllen die Winkel.



Mansfeld, Günther IV., Ernst II., Hoyer VI., Gebhard VII. und Albrecht VII., 1486-1531 :
Taler 1521, Eisleben.     Ø 43 mm.   Dav.9471 (der erste Mansfelder Taler.)
Vs.:  ·MONEta:ARGENtea:COMitus:DOminorum:DE:MANSFELt  -  Wappen mit Helm zwischen 15 - Z1
Rs.:   SANCTVS:G - EORGIVS:PAtronus:COMitum:DOminorum:De:MANsfelt
"... Schutppatron der Grafen und Herren von Mansfeld"   -   Der hl. Georg auf gepanzertem Roß
mit geschwungenem Schwert, unter ihm ein auf dem Rücken liegender Drache.
Auf der Decke des Pferdes: ORA - PRO nobis   "Bete für uns"
Die am Ostrand des Harzes gelegene Grafschaft Mansfeld war reich an Silbererz. Die umfangreiche Talerprägung der weit verzweigten Linien des Hauses Mansfeld setzte das Bildnis des Hl. Georgs zu Pferd ein. Diese "Georgstaler" fanden weit verbreitete Annahme.
Nachfolgend ist der Hl. Georg ausnahmsweise zu Fuß für Mansfeld unterwegs.


Mansfeld-Hinterortlinie Schraplau, Gebhard VII., Johann Georg I. und Peter Ernst I., 1547-58
Taler 1548, Eisleben.     Ø 38 mm.   Dav.9516.
Vs.:   Der stehende hl. Georg ersticht den Drachen, davor der quadrierte Mansfelder Schild.
Rs.:   Zweifach behelmtes, quadriertes Wappen zwischen der geteilten Jahreszahl 4 - 8.



Leuchtenberg in der Oberpfalz, Georg III., 1531-55 :   Taler 1543, Pfreimd.
Ø 41 mm.   Dav.9370
Vs.:  *MONeta:DOMINI:GEORGii:LANDGRÆvii:IN:LEVCHTEBErga  -  Geharnischter St. Georg hält
Schild von Leuchtenberg und Fahne mit dem Georgskreuz, zu seinen Füßen der lebende Drache.

Rs.:   CAROLVS:V:ROMA:IMP:SEMP:AV:1544
Gekrönter, nimbierter Doppeladler mit österreichisch-burgundischem Brustschild.
Von den Landgrafen von Leuchtenberg prägte nur Georg III. Taler.
Alle diese Taler zeigen das Bild seines Namenpatrons.



Btm. Lüttich, Georg v. Österreich, 1544-57 :  Taler 1549, Lüttich.
Ø 40 mm, 27,73 g.   Dav.8509
Vs.:   GEORGIVS·AB·AVSTRIA·DEI·GRAtia
Quadriertes Wappen zwischen der geteilten Jahreszahl, darüber Helm mit Helmzier.
Rs.:   EPiscopuS·LEODiensis - DVX·BVLLionensis·COmes - ·LOS - Sensis
Der hl. Georg im Harnisch zu Pferde n. l., darunter liege der Drachen.
Über beide Seiten: "Georg v. Österreich von Gottes Gnaden Bischof von Lüttich,
Herzog von Bouillon, Graf von Loos"
Das in der Umschrift erwähnte Gottesgnadentum ergänzt und überhöht das Bild von Georgs Namenspatron, denn Georg war ein natürlicher Sohn von Ks. Maximilian I. und Gottesgnadentum stand ihm nicht zu. Ks. Karl V. setzte Georg für seine Hauspolitik ein.



Friedberg in der Wetterau, Burggraf Konrad Löw zu Steinfurt, 1617-32 :
Reichstaler 1623, Friedberg.     Ø 41 mm, 28,04 g.   Dav.5310
Vs.:   ·CASTRi () IMPerialis:FRIDTBERGKensis:IN () :WETTRAWia:
"Der Reichsburg Friedberg in der Wetterau (neues Geld)"   -   Vor dem Drachen
steht der geharnischte und nimbierte St. Georg und hält mit beiden Händen die Lanze stichbereit.
Am oberen Ende der Lanze hängt die Flagge mit dem Georgskreuz.

Rs.:   CAROLVS:V:ROMA:IMP:SEMP:AV:1544     Gekrönter, nimbierter Doppeladler mit
österreichisch-burgundischem Brustschild mit Kreuz. Unten links das Wappen des Burggrafen.
Der Hl. Georg war Schutzpatron der Burg Friedberg im Wetterau. Die Ritter der Burggrafschaft waren genossenschaftlich organisiert. Die Burggrafschaft unterstand direkt dem Kaiser und hatte im Laufe der Zeit auch die Vorherrschaft über die Reichsstadt Friedberg erlangt.



Fugger, Georg IV. zu Wellenburg, 1598-1643 :   Taler 1622, Wasserburg.
Ø 40 mm.   Dav.6671.
Vs.:   G - EORG·FVGGer·Liber·Baro· - IN·KIRchberg·ET·Weissenhorn·Dominus·IN·Wasserburg
Hl. Georg zu Pferd sticht ein auf dem Drachen in Rückenlage, davor Wappen der Fugger.
Rs.:   Kaisertitel und Doppeladler.
Der Münzherr setzt seinen Namensheiligen zu seiner Vertretung ein.



Mantua, Vincenzo I. Gonzaga, 1587-1612 :   Ducatone 1589.     Ø 40 mm, 30,68 g.   Dav.8291
Vs.:   ✴VIN✴D G✴DVX✴MAN✴IIII✴ET✴MON✴FER✴II✴ - ✴1589✴
Büste im Schmuckharnisch, Halskrause und Orden vom Goldenen Vlies am Band.
Rs.:   ✴PROTECTOR✴NOSTER✴ASPICE   "(Du) unser Hort, hilf (uns)!"
Der Hl. Georg zu Pferd sticht schwungvoll und beidhändig mit der Lanze in den Rachen des Drachens.
Im Abschnitt: ✴MANTVA✴
Man beachte die kunstvolle Komposition und die Qualität der Ausführung.



Kirchenstaat, Paul V., 1605-21 :   Piastra 1619, Ferrara.     Ø 43 mm, 31,85 g.   Dav.4049.
Vs.:   PAVLVS V BVRGHESIVS P MAX
Büste mit Camauro und Mozzetta, darunter 1619.
Rs.:   S·GEORGIVS - FERRARIAE - PROTECTOR
Der hl. Georg in Ritterrüstung zu Pferde r. bekämpft den Drachen,
darunter im Abschnitt das Wappen des Cardinallegaten Giacomo Serra und das Stadtwappen.



Gft. Tassarolo, Filippo Spinola, 1616-88 :   Scudo 1639.     Ø 43 mm, 31,43 g.   Dav.4180.
Vs.:   PHILIPPVS¤SPIN¤COMES¤TASS   -   Brustbild in drapierter Rüstung.
Rs.:   ¤SPES¤NON - ¤CONFVNDIT¤   "Hoffnung geht nicht zugrunde."
Der ungerüstete (!) hl. Georg zu Pferde ersticht mit der Lanze einen Krieger (!) am Boden.
Die übliche Interpretation als hl. Georg ist vielleicht nicht korrekt.



Genua :   Giorgino 1668.     Ø 22 mm, 2,3g.   Cammarano 113
Vs.:   DVX·ET·GVBernator ¤ REIPublicau·GENVensis.
Bekröntes Wappen zwischen Greifen, unten Jahreszahl *1668*
Rs.:   S·GEOR·PROT - BON·VNC·VII·
Der Hl. Georg ist fast von vorne abgebildet. Er hält in der Rechten eine Lanze
und springt mit seinem Pferd über den Drachen. Aus dem Rachen des Drachen ragt ein Stiel.



Russland, Zar Peter d. Grosse, 1682-1725 :
2 Dukaten 1714, Moskau, Roter Münzhof.   Ø 25 mm, 7,08 g.   Friedb.86
Vs.:   Geharnischtes Brustbild r. mit Lorbeerkranz und umgelegtem Mantel.
Rs.:   Gekrönter Doppeladler mit Zepter und Reichsapfel in den Fängen,
auf der Brust das St. Georgsschild, oben eine zusätzliche Krone.
Seit Peter dem Großen führt das russische Kaiserreich in seinem Wappen das Georgsschild auf dem Doppeladler, wie auf dieser Münze.



Vereinigtes Königreich, Georg III., 1760-1820 : Crown 1818, London.
Ø 37 mm, 28,27 g.   Dav.103
Vs.: GEORGIUS III D G BRITANNIARUM REX Fidei Defensor  -  Buste mit Lorbeerkranz.
Rs.: HONI SOIT QUI MAL Y PENSE   auf dem Hosenbandorden.
Der Hl. Georg als antiker griechischer Held auf einem sich aufbäumenden ungesattelten Ross n. r.
bekämpft den geflügelten Drachen aus dessen Flanke eine abgebrochene Lanze herausragt.
Unter dem Bild PISTRUCCI (Stempelschneider).
Der Hl. Georg ist der Schutzheilige Englands und des Königshauses.



Preußen, Wilhelm II., 1888-1918 :   3 Mark 1915 A     Ø 33 mm, 16,67 g.   Jäger 115
Die Münze wurde zur Jahrhundertfeier der Zugehörigkeit der Grafschaft Mansfeld zu Preußen ausgegeben.
Ursprünglich hatte man eine Gedenkmünze zum 100. Geburtstag von Bismarck geplant,
befürchtete dann aber, dass diese zu populär werden würde.

Startseite Heilige auf Münzen TOUR:  St. Gervasius u. St. Protasius