Startseite Städte, ihre Münzen und Wappen TOUR :  Reval (Tallinn) ➜

Reichsstadt Regensburg, Teil 6:  1765-1806

Teil 1 :   1508-1637
Die Zeit von Ks. Maximilian I., 1508-1519
Die Zeit von Ks. Karl V., 1520-1556
Die Zeit von Ks. Ferdinand I., 1558-1564
Die Zeit von Ks. Maximilian II., 1564-1576
Die Zeit von Ks. Rudolf II., 1576-1612
Die Zeit von Ks. Matthias, 1612-1619
Die Zeit des Kaiserlichen Interims 1619
Die Zeit von Ks. Ferdinand II., 1619-1637
Teil 2 :   1637-1658
Die Zeit von Ks. Ferdinand III., 1637-1657
Die Zeit des Kaiselichen Interims 2.3.1657 - 1.8.1658
Teil 3 :   1658-1711
Die Zeit von Ks. Leopold I., 1658-1705
Die Zeit von Ks. Joseph I., 1705-1711
Teil 4 :   1711-1745
Die Zeit von Ks. Karl VI., 1711-1740
Die Zeit von Ks. Karl VII., 1742-1745
Teil 5 :   1745-1765
Die Zeit von Franz I., 1745-1765
Die Zeit von Ks. Franz I., 1745-1765 - nach 1753
hier Teil 6 :   1765-1806
Die Zeit von Ks. Josef II., 1765-1790
Die Zeit von Ks. Leopold II., 1790-1792
Die Zeit von Ks. Franz II., 1792-1806


Die Zeit von Ks. Josef II., 1765-90


6 Dukaten o. J.     Ø 44 mm, 20,84 g.   Beckenb. zu 220 (12 Dukaten); Friedb.-.
Vs.:   DOMINUS - PROVIDEBIT   "Der Herr wird Vorsorge treffen"  -  Ansicht von Westen auf die Steinerne Brücke, rechts der Dom, oben strahlendes Dreieck und zwei Engel die das Reichs- und Stadtwappen halten, im Abschnitt RATISBONA in breitgezogener Kartusche,
darunter B (Sign. von Münzmeister Johann Christoph Busch).

Rs.:   IOSEPHVS II.D.G. - ROM.IMP.SEMP.AVG .   -   Gekrönter Doppeladler mit Schwert, Zepter und Reichsapfel in den Fängen, auf der Brust gekröntes, zweifeldiges Wappen (Österreich/Lothringen), umgeben von der Kette des Ordens vom Goldenen Vlies.


3 Dukaten o. J.     Ø 33 mm, 10,27 g.   Beckenb.321,III; Friedb.2553.
Vs.:  OMNIA IN MANU DOMINI.   "Alles liegt in Gottes Hand"  -  Stadtansicht von Norden (NO).
Abschnitt: RATISBONA / B

Rs.:   IOSEPHVS II·D·G· - ROM·IMP·SEMP·AVG·  -  Doppeladler mit Reichsinsignien,
Wappen (Österreich/Lothringen) und Ordenskette.


2 Dukaten o. J.     Ø 28 mm, 6,90 g.   Beckenb.322,II; Friedb.2554.
Vs.:   IN TE DOMINE SPERAVI   "In dich, Herr, habe ich meine Hoffnung gesetzt"
Stadtansicht von Norden (NW). Abschnitt: RATISBONA / B

Rs.:   IOSEPHVS II·D·G·ROM·IMP·SEMP·AVG·  -  Doppeladler mit Insignien wie vor.


Dukat o. J.     Ø 23 mm, 3,35 g.   Beckenb.Vs.452; Friedb.-.
Vs.:   SIBI CONSCIA RECTI   "Des Rechten bewußt"
Stadtansicht. Abschnitt: RATISBONA / G C B (Münzmeister Georg Christoph Busch)

Rs.:   IOSEPHVS II·D·G· - ROM·IMP·SEMP·AVG·  -  Doppeladler mit Reichsapfel, Zepter und Schwert.
Dieser Dukat aus der Zeit Josefs II. ist in der Spezialliteratur nicht ediert und war bis zu seinem Vorkommen in Osnabrück 1999 völlig unbekannt. Der Vorderseitenstempel mit der Stadtansicht wurde auch für den posthumen Dukaten o. J. mit Titel von Franz I. verwendet (Beckenbauer 452) sowie für die Dukaten mit Titel Leopolds II. (Beckenbauer 455, siehe Nr. 4923) und mit Titel Franz II. (Beckenbauer 456, siehe Nr. 4929). Der Stempel der Vorderseite ist also für die Prägungen aus der Zeit vier aufeinanderfolgender Kaiser verwandt worden: Franz I., Josef II., Leopold II. und Franz II.   Künker, Aukt.238, S.115.


Dukat o. J.     Ø 21 mm, 3,48 g.   Beckenb.453; Friedb.2564.
Vs.:   DVCATVS - RATISBON   -   Stadtansicht. Abschnitt: Wappen und ICB
Rs.:   IOSEPH·II· - D·G·R·I·S·A·  -  Geharnischte Büste mit Vliesordenskette.


Dukat o. J.     Ø 23 mm, 3,49 g.   Beckenb.454; Friedb.1565.
Signaturen: G·C·B (Münzmeister Georg Christoph Busch), K (Stempelschneider Johann Nikolaus Körnlein).


1/2 Dukatenklippe o. J.     16x17 mm, 1,74 g.   Beckenb.509; Friedb.2540.
Hier mit grossem Reichsapfel.


1/2 Dukat o. J.     Ø 20 mm, 1,76 g.   Beckenb.-; Friedb.2566a.
PROSPICIENTE DEO   "Mit Gottes Fürsorge"   //   IOSEPHVS II·D· - G·ROM·IMP·S·A·
Hier mit kleinem Reichsapfel.


1/4 Dukat o. J.     Ø 13 mm, 0,83 g.   Beckenb.518; Friedb.2567.
PROSPICIENTE DEO   "Mit Gottes Fürsorge"   //   IOSEPHVS II·D· - G·ROM·IMP·S·A·
Stadtansicht auf engstem Raum.


1/32 Dukat o. J.     Ø 5 mm, 0,11 g.   Beckenb.528; Friedb.2547.


Konv.-Taler o. J.     Ø 35 mm, 29,29 g.   Beckenb.221,Anm.; Dav.A2629.
Geprägt mit den Stempeln des Zehndukatenstücks.

Vs.:   TALI SUB - CUSTODIA   "Unter solchem Schutz"   -   Stadtansicht von Norden (NO), darüber strahlendes Dreieck und gekrönter Adler mit Zepter und Reichsapfel in den Fängen, im Abschnitt die gekreuzten Stadtschlüssel mit Münzmeistersignatur ICB in Kartusche zwischen Lorbeer- und Palmzweig.
Rs.:   IOSEPHVS II·D·G· - ROM·IMP·SEMP·AVG·   -   Gekrönter Doppeladler mit Schwert, Zepter und Reichsapfel in den Fängen, auf der Brust gekröntes, zweifeldiges Wappen (Österreich/Lothringen), umgeben von der Kette des Ordens vom Goldenen Vlies.


Feinsilbertaler 1766, Nürnberg.     Ø 40 mm, 21,94 g.   Beckenb.7106; Dav.2621.
Auf die Huldigung von Ks. Josef II.

Vs.:   MON.REIP. - RATISPON.   -   Stadtschlüssel in verzierter Rokokokartusche und Adler.
Rs.:   IOSEPHVS II.D.G. - ROM.IMP.SEMP.AVG.   -   Büste rechts, drapierte Harnisch und Viesorden.
Die Schraffur des Wappenfeldes stimmt hier mit den heraldischen Tinkturen überein.
Die Prägung zur Huldigung "auf Medaillen-Art ausgeprägten Regensburger Talers" erfolgte in Nürnberg, weil der Regensburger Münzmeister Johann Christoph Busch verstorben war. Auf den Stücken befindet sich keine Wertangabe, da die Stempel auch zur Prägung mehrfachen Dukaten verwendet werden sollten.


Konv.-Taler 1766, Nürnberg.     Ø 40 mm, 28,07 g.   Beckenb.7107; Dav.2622.
Vs.:   MONETA REIP·RATISPON·   -   Stadtansicht. Wärter mit Schranke im Vordergrund.
Abschnitt: X·STück·EINE·Feine·Cölner·Mark· / 1766·

Rs.:   IOSEPHVS II.D.G. - ROM.IMP.SEMP.AVG.   -   Büste rechts, darunter Signatur OEXLEIN.
Die Prägung des vorliegenden Stückes erfolgte in Nürnberg, weil der Regensburger Münzmeister Johann Christoph Busch verstorben war.


Konv.-Taler 1773.     Ø 41 mm, 28,07 g.   Beckenb.7109; Dav.2623.
Vs.:   DOMINE CONSERVA NOS IN PACE.   -   Stadtwappen. Sign. G.C.B. (Münzmeister Georg Christoph Busch). Im Abschnitt: MON.REIP.RATISP. / X.EINE F.MARK / 1773
Rs.: IOSEPHVS II.D.G. - ROM.IMP.SEMP.AVG.
Büste mit Signatur KÖRNLEIN (Stempelschneider Johann Nikolaus Körnlein).


Konv.-Taler 1773.     Ø 41 mm, 28,04 g.   Beckenb.7110; Dav.2623A.
Wie vor, aber Rs. von Stempel des Stempelschneiders Johann Leonhard Oexlein.


Konv.-Taler 1780.     Ø 39 mm, 27,98 g.   Beckenb.7116; Dav.2627.
Ähnlich wie vor. Georg Christoph Busch als Münzmeister und Stempelschneider.
Stadtansicht mit Schranke ohne Wärter im Vordergrund. Sign. B.F auf der Rs.


1/2 Konv.-Taler 1775.     Ø 35-36 mm, 14,09 g.   Beckenb.7204 Anm.
Stadtansicht. XX·ST·EINE F·C·M· / 1778· / G.C.B.   //   Büste mit Sign. KÖRNLEIN.


1/2 Konv.-Taler 1781.     Ø 34-35 mm, 14,01 g.   Beckenb.7205.
Münzmeister und Stempelschneider Georg Christoph Busch.
Das versteckt angebrachte B auf der Vorderseite bei 4 Uhr muß wohl als Stempel-schneidersignum aufgefaßt werden, mit dem sich der Münzmeister Georg Christoph Busch als Verfertiger der Stempel zu diesem Konventionshalbtaler bekennt. Ein Vergleich mit dem Konventionstaler 1780 (Beckenb.-Nr.7116) läßt die künstlerische Verwandtschaft der beiden Stücke erkennen (siehe Egon Beckenbauer, Die Münzen der Reichsstadt Regensburg, S.410).


1/2 Konv.-Taler 1782.     Ø 35 mm, 13,91 g.   Beckenb.7207.
Signaturen: Vs.: G.C. - B. (Münzmeister Georg Christoph Busch). Rs.: KÖRNLEIN (Stempelschneider)


1/2 Konv.-Taler 1784.     Ø 35 mm, 14,05 g.   Beckenb.7208.
Vs. mit Signaturen K und B (Stempelschneider Körnlein und Münzmeister Georg Christoph Busch).


20 Kreuzer 1774.     Ø 27 mm, 6,70 g.   Beckenb.7403.
Vs.:  60.EINE FEINE MARK  -  Wappen, Podest mit Wertzahl 20 zwischen Jz. 17 - 74. RATISBONA / G.C.B.
Rs.:   IOSEPHVS II.D.G.ROM.IMP.SEMP.AVG.  -  Doppeladler.


10 Kreuzer 1776.     Ø 25 mm, 3,92 g.   Beckenb.7502.
Vs.:  120.EINE FEINE MARK  -  Wappen, Podest mit Wertzahl 10 zwischen Jz. 17 - 76. RATISBONA / B.
Rs.:   IOSEPHVS II.D.G.ROM.IMP.SEMP.AVG.  -  Doppeladler.


2 Kreuzer 1787 (Stadtmünze).     Ø 17 mm, 1,16 g.   Beckenb. 7405.
Vs.:   CONVENTIONS STADT MUNTZ 1787   -   Stadtwappen in Kartusche.
Rs.:   IOSEPHVS II.D.G.ROM.IMP.SEMP.AVG.  -   Doppeladler, Reichsapfel leer.


Kreuzer 1785     Ø 15 mm, 1,023 g.   Beckenb.7710.
Stadtwappen zwischen Jz. 17 - 85   //   Doppeladler, Reichsapfel mit Wertzahl 1.


Pfennig 1785     Ø 11 mm, 0,27 g.   Beckenb.7819.


Einseitiger, klippenförmiger Ku.-Heller 1784.     11x11 mm, 0,46 g.   Beckenb.7931.

Die Zeit von Ks. Leopold II., 1790-1792


Dukat o. J.     Ø 22 mm, 4,45 g.   Beckenb.455; Friedb.2569.
Vs.:   SIBI CONSCIA RECTI   "Des Rechten bewußt"   -   Blick von Nord-Osten auf Regensburg mit dem Dom unter dem Auge Gottes, Ufer befestigt, Steinerne Brücke und Boote auf der Donau.
Im Abschnitt: RATISBONA / C.C.B. (Georg Christoph Busch, Münzmeister).

Rs.:   LEOPOLDVS II·D·G·ROM·IMP·SEM·AVG  -  Belorbeerter Kopf n. rechts, darunter G.Z.


Konv.-Taler 1791.     Ø 40 mm, 28,18 g.   Beckenb.7117; Dav.2631.
Vs.:   MONETA REIP. RATISBONENSIS.   -   belorbeerte Stadtwappen.
Im Abschnitt: X.EINE FEINE MARK. / 1791. / C.G.B. (Münzmeister Georg Christoph Busch).

Rs.:   LEOPOLDVS II.D.G.ROM.IMP.SEMP.AVG.
belorbeerte Büste, darunter KÖRNLEIN (Stempelschneider).


Konv.-Taler 1791.     Ø 40 mm, 28,02 g.   Beckenb.7118; Dav.2630.
Vs.:  MONETA REIP. RATISPON.  -  Stadtansicht. Im Abschnitt: X·ST·EINE F·C·M· / 1791·
Rs.:  LEOPOLDVS II.D.G.ROM.IMP.SEMP.AVG.  -  belorbeerte Büste, darunter KÖRNLEIN (St.schneider).


1/2 Konv.-Taler 1791.     Ø 33 mm, 14,03 g.   Beckenb.7209.
Münzmeister Georg Christoph Busch. Stempelschneider der Vorderseite vermutlich Georg Christoph Busch,
der Rückseite Johann Nikolaus Körnlein.

Vs.:  MONETA REIP. RATISPON.  -  Stadtansicht. Im Abschnitt: XX.ST.EINE.F·C·M / 1791 / GCB.
Rs.:  LEOPOLDVS II.D.G.ROM.IMP.SEMP.AVG.  -  belorbeerte Büste, darunter K.


Pfennig 1792.     Ø 11 mm, 0,32 g.   Beckenb.7822.

Die Zeit von Ks. Franz II., 1792-1806


Dukat o. J.     Ø 23 mm, 3,45 g.   Beckenb.456; Friedb.2571var.
Vs.:   SIBI CONSCIA RECTI   "Des Rechten bewußt"   -   Blick von Norden (NO) auf Regensburg mit dem doppeltürmigen Dom unter dem Auge Gottes, Ufer befestigt, Flußrichtung nicht angezeigt.
Im Abschnitt: RATISBONA / G.C.B (Georg Christoph Busch, Münzmeister).

Rs.:  FRANCISCVS II D.G - ROM.IMP.SEMP.AVG.   -   nimb. Doppeladler, Krone, Schwert und Zepter. Reichsapfel auf der Brust.


Dukat o. J.     Ø 23 mm, 3,47 g.   Beckenb.457; Friedb.2571.
Wie vor, aber ein Pfeil zeigt die Flußrichtung an.


Konv.-Taler 1792.     Ø 40 mm, 28,12 g.   Beckenb.7119; Dav.2632.
Auf die Wiederherstellung der Steinernen Brücke und auf die Wahl von Franz II. zum Kaiser.

Vs.:   MON·REIP·RATISP·   -   Blick von Westen auf die Steinerne Brücke über die Donau in Regensburg.
Rs.:   FRANCISCVS II·D·G·ROM·IMP·SEMP·AVG·
Kopf mit Lorbeerkranz rechts. Am Abschnitt: KÖRNLEIN (Stempelschneider).
Die Holzkonstruktion des 1633 gesprengte Bogens der Brücke wurde 1791 wiederhergestellt und das Zollhäuschen auf der Mitte der Brücke entfernt.

Vergleiche den Kupferstich von Matthäus Merian von 1644


Konv.-Taler 1793.     Ø 40 mm, 28,05 g.   Beckenb.7120; Dav.2633.
Vs.:   MONETA REIP RATISPON   -   Blick von Norden (NO) auf Regensburg.
Abschnitt: X.ST EINE F.C.M / 1793 / GCB

Rs.:   FRANCISCVS II·D·G·ROM·IMP·SEMP·AVG·   -   belorbeerter Kopf, darunter KÖRNLEIN.


Konv.-Taler 1801/1802.     Ø 40 mm, 28,00 g.   Beckenb.7121; Dav.793.
Vs.:   LARGIENTE - NVMINE   "Ein großzügiger Gott"
Stadtwappen in Kartusche, darüber Doppeladler mit Insignien. Unten 1801 - 1802.

Rs.:  FRANCISCVS II·D·G·ROM·IMP·SEMP·AVG·
belorbeerte Büste, darunter KÖRNLEIN, Stempelschneider.
Der letzte Taler der Stadt Regensburg.
Der Konv.-Taler 1801/1802 zeigt eine für Regensburg völlig ungewöhnliche Vorderseite: Die Angabe von zwei Jahreszahlen, die einmalige Umschrift und der über das Stadtwappen gesetzte Reichsadler. Literarische Angaben über den Anlaß zu einer solchen Gestaltung fehlen, aber die politischen Ereignisse dieser beiden Jahre legen eine Deutung nahe: Der Frieden von Lunéville 1801 schuf die Voraussetzungen für die Zusammenlegung der vielen Klein- und Kleinststaaten Deutschlands zu größeren politischen Gebilden. Auch die Reichsstädte sollten, bis auf wenige, ihre Selbständigkeit verlieren. Nachdem schon 1801 auf Verlangen des Erzherzogs Karl die Reichsstadt Regensburg neutralisiert worden war, wurde der Reichsdeputation 1802 ein Plan vorgelegt, wonach acht Reichsstädte, darunter Regensburg, als solche erhalten bleiben sollten. Diese Hoffnung mag die Stimmung erzeugt haben, die den Konventionstaler entstehen ließ. Allerdings trog die Hoffnung: Schon wenige Monate später sah ein neuer Aufteilungsplan vor, daß Regensburg nicht Reichsstadt bleiben sollte, und am 12. November 1802 verkündete der Magistrat den Regensburger Bürgern, die Stadt sei dem Kurerzkanzler Carl von Dalberg zugeeignet worden.   [Kü-238, S.135]


Pfennig 1793.     Ø 11 mm, 0,32 g.   Beckenb.7823.


Einseitiger, klippenförmiger Ku.-Heller 1797.     12x12 mm, 0,48 g.   Beckenb.7941.


Teil 1 :   1508-1637
Die Zeit von Ks. Maximilian I., 1508-1519
Die Zeit von Ks. Karl V., 1520-1556
Die Zeit von Ks. Ferdinand I., 1558-1564
Die Zeit von Ks. Maximilian II., 1564-1576
Die Zeit von Ks. Rudolf II., 1576-1612
Die Zeit von Ks. Matthias, 1612-1619
Die Zeit des Kaiserlichen Interims 1619
Die Zeit von Ks. Ferdinand II., 1619-1637
Teil 2 :   1637-1658
Die Zeit von Ks. Ferdinand III., 1637-1657
Die Zeit des Kaiselichen Interims 2.3.1657 - 1.8.1658
Teil 3 :   1658-1711
Die Zeit von Ks. Leopold I., 1658-1705
Die Zeit von Ks. Joseph I., 1705-1711
Teil 4 :   1711-1745
Die Zeit von Ks. Karl VI., 1711-2740
Die Zeit von Ks. Karl VII., 1742-1745
Teil 5 :   1745-1765
Die Zeit von Franz I., 1745-1765
Die Zeit von Ks. Franz I., 1745-1765 - nach 1753
Teil 6 :   1765-1806
Die Zeit von Ks. Josef II., 1765-1790
Die Zeit von Ks. Leopold II., 1790-1792
Die Zeit von Ks. Franz II., 1792-1806

Lit.:
• Beckenbauer, Egon :  Die Münzen der Reichsstadt Regensburg. 443 S., 1978.
      Ergänzungen, Berichtigungen .... 51 S., Grünwald 1984.
• Künker:   Münzen von Regensburg (Slg. Karl Walter Bach) zusammengetragen in mehr als 50 Jahren,
      Auktion 238 (9.10.2013)
• Plato, G.:  Regensburgisches Münzkabinet ... . Regensburg 1779 (Nachdr.1921),   im Netz
• Hahn, W.R.O.:  Moneta Radasponensis im 9-11. Jh., Braunschweig 1976.
• Gruber, Johann:  Das Münzwesen in Regensburg   PDF im Netz
• J. Beer / K. Unger (Hg.):  Kleine Regensburger Münzgeschichte   163 S., Battenberg 2016.

Startseite Städte, ihre Münzen und Wappen TOUR :  Reval (Tallinn)