Startseite Stadtwappen auf Münzen TOUR :  Strassburg

Hansestadt Stralsund

Stralsund erhielt 1234 vom Fürsten von Rügen das Stadtrecht, kam 1325 zu Pommern-Wolgast und wurde bedeutende Hansestadt. Die Stadt wurde evangelisch und trotzte 1628 erfolgreich der Belagerung durch Wallenstein, wonach sie bis 1815 unter schwedische Herrschaft innerhalb des Heiligen Römischen Reiches verblieb.

Redendes Wappen: ein sog. "Stal" (Pfeil oder Spitze im Slawischen) hier "Strahl" genannt, begleitet von einem Kreuz, das über oder unter dem Stahl erscheint, auf Münzen auch auf der anderen Münzseite. Auf den letzten Münzen von 1768 erscheint der Strahl sogar gekrönt.




Brakteat (unter Wizlaw II. von Rügen, 1260-1302.).     Ø 16 mm, 0,55 g.   Dannenberg 143.
Der Strahl in gestrahlem Rande.


Hohlpfennig um 1300.     Ø 15 mm, 0,24-0,36 g.   Dannenberg 277a, Jesse 218.
Gotisches S zwischen zwei Punkten im Strahlenrand.


Witten o. J. (vor 1379)     Ø 19 mm, 1,31 g.   Jesse 310; Dannenberg 259.
Vs.:   ✿MONETA:SVNDENSIS   -   Strahl.
Rs.:   ✿DEVS:IN:NOMINE:TVO   "Gott, in Deinem Namen"   -   Kreuz, Strahl im linken Oberwinkel.


Witten o. J. (vor 1381)     Ø 19 mm, 1,31 g.   Dannenberg 261; Saurma 4990.
Vs.:   ✶MOnᗺTA:SVnDᗺnSIS   -   Strahl mit Stern darüber.
Rs.:   ✱DᗺVS·In:nOMInᗺ·TVO   -   Kreuz belegt mit Kreis, darin Stern. Strahl im Winkel linksoben.


Dreiling (nach 1392)     Ø 16 mm, ca.0,85 g.   Dannenberg 266, Jesse 428.
Vs.:   ✼;ИOnᗺTA⦂SVnDᗺnSIS   -   Strahl unter der Flagge nach rechts.
Rs.:   ✼DᗺVS⦂In⦂nOИInᗺ TVO   -   Kreuz, in jenem Winkel ein Strahl.


Großpfennig o. J. (nach 1395/1428)     Ø 22 mm, ca.1,33 g.   Dannenberg 273d, Jesse 500.
Vs.:   ★ИOnᗺTA⦂SVnDᗺn   -   Strahl zwischen zwei Ringeln.
Rs.:   ★DᗺVS⦂In⦂nOИInᗺ T   -   Kreuz, im zweiten und vierten Winkel Kreuz.


Witten o. J. (nach 1424/25)     Ø 17 mm, ca.0,6-0,7 g.   Dannenberg 272, Jesse -.
Vs.:   ✼ИOnETA⦂SVnDᗺnSI   -   Strahl.
Rs.:   ✼DᗺVS⦂In⦂nOИinᗺ TV   -   Großes S auf kleinem Kreuz.


Schilling 1505.     Ø 20 mm.   Dannenberg 288.
Vs.:   ᙏONᗺ·nOVA·SVnDᗺnS I505   -   Strahl.
Rs.:   DᗺVS In·NOᙏInᗺ·TVO SA   -   Im Kreuzwinkel rechtsoben Rosette im Halbmond.


Witten 1512.     Ø 17 mm.   Jesse 310; Schulten 2797.
MONET NOVA SVND 1512   //   DEVS·IN·NOMINE·TVO   Beizeichen Rosette im Kreuzwinkel.


Schilling 1538.     Ø 19 mm, ca.1,31.   Bratring 1.
Vs.:   MONETA·NOVA·SVND 58   -   Strahl.
Rs.:   DEVS·IN NOM▾TVO·SALV·   -   Kreuz, Beizeichen S im Winkel.


Einseitiger Cu Pfennig 1607.     Ø mm.   Bratring 20.


Reichstaler 1610 (32 Schilling).     Ø 42 mm, 28,11g.   Bratring 21; Dav.5816.
Vs.:   ✿MONETA NOVA:STALSVNDENSIS   -   Strahl über Kreuz, zu den Seiten 16 - 10.
Rs.:   RVDOLPHVS·II·D:G·RO:IMP·SEMP·AUGUS·
Doppeladler mit gekröntem Reichsapfel auf der Brust, darin Wertzahl 3Z.


Kreuzgroschen 1613.     Ø 26 mm, ca.2,7 g.   Bratring 27.
Vs.:   ·MONETA NO STRALSVN 613   -   Strahl.
Rs.:   ✼IN·NOMine·TVo·SALVA:NOs·DEVs  "In Deinem Namen erlöse uns"   -   Kreuz.

Münzmeister Asmus Riekhof, 1623.   Mz.: (Kelch auf Zainhaken).


Reichstaler zu 32 Schilling 1623.     Ø 42 mm, 29 g.   Bratring 38b; Dav.5821.
Vs.:   MONETA NOVA STRALSVNDENSIS   -   Strahl über Tatzenkreuz teilt die Jahreszahl.
Rs.:   FERDINANDVS·II·D:G:ROM:IMP:SEM:AVG:
gekrönter Doppeladler, Reichsapfel mit Wertzahl.


1/2 Taler 1623.     Ø 34 mm.   Bratring 39; Slg.Pogge 1451.
Vs.:   MONETA·NOVA·STRALSUNDENSIS   -   Strahl über Tatzenkreuz zwischen 16 - Z3.
Rs.:   FERDINANDVS:II·D:G:RO:IM:S:A:   -   gekrönte Doppeladler mit 16 auf der Brust.

Münzmeister Hans Puls, 1625-35.   Mz.: [HP ligiert] und HP.


Achteckige Ku.-Klippe 1628.     24x22 mm, 5,24 g.   Bratring vgl.16; Brause-Mansfeld vgl. Tf.47,1
geprägt während der Belagerung durch kaiserliche Truppen unter Wallenstein.
Kreuz zwischen 6 - 28, darunter Strahl zwischen S - G, 2x eingestempelt (S - G = Stadt Geld).


breiter Taler 1628.    Ø 55 mm, 28,70 g.   Bratring 11; Dav.LS.500; Slg.Pogge 1474 (dies Ex.)
Vs.:   +DEO:OPTIM:MAXIM:IMPER:ROMANO:FOEDERI:POSTERIS
"Zu Gott, dem Besten und dem Größten, dem Römischen Reich und dem Bund und ihren Nachkommen ..." Strahl im Lorbeerkranz.
Rs.:   MEMORIÆ· / VRBIS·STRAL: / SVNDÆ·AO:M·DC· / XXVIII·DIE·XII·MAI / A·MILITE·CAESARIÆ: / NO·CINCTÆ·ALIQVO / TIES·OPPVGNATÆ·SED / DEI GRATIA ET·OPE·IN / CLYTOR·REGVM·SE: / PTENTRIONAL:DIE· / XXIII·IVLI·OBSIDI /
ONE·LUIBERATÆ· / Senatus:PPopulus:Que:Stralsundus: / :Fieri:Fecit
"Zum Andenken der den 12 Mai im Jahr 1628 belagerten und mehrmals bestürmten, aber durch Gottes Gnade und Hilfe des berühmten Nordischen Königs, den 24. Juli von der Belagerung befreiten Stadt Stralsund, hat es der Rat und das Volk zu Stralsund lassen machen"   [J.D.Köhler IV p.233]
Weil die Stadt Stralsund nicht bereit war, die kaiserliche Obergewalt anzuerkennen, eine kaiserliche Garnison in die Stadt zu lassen und gegenüber der kaiserlich-wallensteinischen Seite eine wohlwollende Neutralität einzunehmen, erschienen im Mai 1628 kaiserliche Truppen vor der Stadt Stralsund, die von drei Seiten von der Ostsee und Sümpfen natürlich geschützt war. Am 12. Mai 1628 standen sich 2.500 Mann auf städtischer Seite und ungefähr 8.000 kaiserliche Soldaten gegenüber. Es begann eine heftige Belagerung Stralsunds, die Anfang Juli von Wallenstein und seinen Soldaten noch verstärkt wurde. Die Stadt wurde seit Ende Mai 1628 von dänischen und schwedischen Hilfstruppen unterstützt. Am 24. Juli 1628 konnte unter Vermittlung des pommerschen Herzogs Bogislaw XIV. die Aufhebung der Belagerung und der Abzug der kaiserlichen Truppen erreicht werden. Die Stadt Stralsund hatte einen Bündnisvertrag mit Schweden abgeschlossen, und von 1637 bis 1814 war Stralsund Teil des schwedischen Reiches.


Goldgulden 1629.     Ø 22 mm, 3,23 g.   Bratring 52; Friedb.3366.
Vs.:   ·MON·NO·AVR·CIV:STRALSVN:HP (Mz.)   -   Wappen in ovaler Kartusche.
Rs.:   FERDINAND:II·D·G·RO·IM·S:   -   Reichsapfel zwischen Jz. 16 - 29.


1/2 Reichstaler 1629 (16 Schilling).     Ø 34 mm, 14,01 g.   Bratring 54.
Vs.:   MONETA·NOVA·STRALSVNDENSIS HP (Mz.)   -   Strahl, darunter Kreuz, zu den Seiten 16 - Z9.
Jahreszahl 1629 im Stempel aus 1628 geändert.

Rs.:   FERDINANDVS·II·D:G:RO:IM:S:A:
gekrönter Doppeladler, auf der Brust Reichsapfel, darin Wertzahl 16.


1/16 Taler 1629.     Ø 27 mm.   Bratring 55.
Vs.:   DER·STAD·STRALSVND·G: HP (HP ligiert, Mz.)
Rs.:   REICHS·SCHROT·VND·KORN:   -   ·15· / REICHS / TALER / 16Z9


Taler 1630 (32 Schilling).     Ø ca.40 mm.   Bratring -; Dav.vgl.5825.
MONETA·NOVA·STRALSVNDENSIS·(Mz.HP)   //   FERDINANDVS·II·D:G:ROM:IMP:SEM:AVG
Mz. für Hans Puls, Münzmeister. Jahreszahl im Stempel aus 1629 geändert.


1/16 Taler 1631 (Doppelschilling, Düttchen).     Ø 27 mm.   Bratring 59.
Vs.:   D·STADT·STRALSVND·GELT· (Mz.HP)   -   Strahl, darunter Kreuz.
Rs.:   ·REICHS·SCHROT·VND·KORN·:
im Feld: ·16· / REICHS / TALER / ·1631·   mit spiegelverkehrter "3" in der Jahreszahl.


Goldgulden 1631.     Ø 22 mm.   Bratring -; Friedb.3366var.
MO·NO·AVR·CIV·STRALSVND·   //   FERDINAND II·D·G·R·I·S·A·1631·

Dem letzten Goldgulden 1631 folgt 1632 der erste Dukat.


Dukat 1633.     Ø 22 mm, 3,45 g.   Bratring -; Friedb.3367.
AUREUS STRALSUNDENSIS 1633 (Mz.)   //   FERDINANDUS·II·D:G:ROM:IM:SE:AU


Sundischer Schilling 1638.     Ø 17 mm.   Bratring 75a.
MONE·NOVA·STRAL·   //   EIN·SCHIL·SVND·1638

Münzmeister Caspar Sievers, 1636 -†1662.   Mz.: CS


Taler 1639 (32 Schilling).     Ø ca.40 mm.   Bratring 76a; Dav.5831.
Vs.:   MON:NOVA·CIVITA:STRALSUNDENSIS 1639
Der ovale mit Engelsfiguren verzierte Schild, daneben C - S (Caspar Sievers).
Rs.:   FERDINANDUS·III·D:G:ROMA:lMP:SE:A:  -  gekrönte Doppeladler, Reichsapfel mit 3Z.


Taler 1640 (32 Schilling).     Ø ca.40 mm, 28,02 g.   Bratring 81a; Dav.5833/5832.
Vs.:   MONETA·NOVA·CIVITATIS·STRALSUN·1640 CS· /
·PRAESIDIUM·PORTA·NOSTRAE·ET·PAX: / CHRISTUS· - ·IESUS·
"Jesus Christus ist unseres Hauses Schutz und Friede"   -   Strahl.
Rs.:   FERDINANDUS·III·D:G:ROM:lMP:SE:AU:  -  gekrönte Doppeladler, Reichsapfel mit 3Z.


1/2 Reichstaler 1642.     Ø 36 mm, 14,01 g.   Bratring 85.
Vs.:   ✼MON·NOVA·CIVIT·STRALVNDENSIS·A:1642   -   Strahl in ovaler Kartusche, oben C S
Rs.:   ·FERDINANDVS·III·D·G·ROMANO·IMP·S·A·   -   gekrö. Doppeladler, Reichsapfel auf der Brust.


Reichstaler 1646 (32 Schilling).     Ø mm, 28,59 g.   Bratring 89; Dav.5835.
Vs.:   ✼MON·NOVA·CIVIT·STRALVNDENSIS·1646   -   Strahl in ovaler Kartusche, seitlich C - S.
Rs.:   ·FERDINANDUS·III·D·G·ROMANO·IMP·S·A·
gekrönter und nimbierter Doppeladler, im Reichsapfel auf der Brust: Wertzahl 32.


1/16 Taler 1658 (Doppelschilling, Düttchen).     Ø 16 mm, 1,51 g.   Bratring 105.
Vs.:   ✱MONET NO CIVIT·STRALSVND   -   Strahl im verzierten Schild.
Rs.:  ✱REICHSDALER SILBER·1658 - ·XVI· / EINEN·/ REICHS / DALER / ·CS· (Caspar Sievers, Münzmeist.)

Münzmeister Heinrich Johann Hille, 1662 - †1705.   Mz.: HIH und HIH ligiert.


1/24 Taler 1668 (Groschen).     Ø 22 mm.   Bratring 121.
Vs.:   ·STRALSVSNDISCH·STAT·GELT HHᄼ   -   Strahl und Jz. 16-68 im verzierten Schild.
Rs.:  ·MONETA·NOVA·STRALSVNDENSIS  - Doppeladler (ohne Krone), auf der Brust 24 im Kreis.


1/3 Taler 1677 HIH.     Ø 30 mm.   Bratring 129a.
Vs.:   ✱MONETA NOVA STRALSUNDENSIS·1677   -   Strahl im verzierten Schild.
Rs.:  ✱IN NOMINE TUO SALVA NOS DEUS·HIH   (HIH ligiert)
Breites Kreuz mit rautenförmigen Enden, an denen sehr kleine Kleeblättchen.


Dukat 1681.     Ø 23 mm, 3,46 g.   Bratring 136; Friedb.3370,
geprägt unter Karl XI. von Schweden.

Vs.:  ·AUREUS NOVUS·STRALSUND·HIH (ligiert)   -   Strahl im Lorbeerkranz.
Rs.:   LEOPOLDUS D:G:ROM·I:S:A:1681   -   gekrönter und nimbierter Doppeladler.


1/48 Taler 1685.     Ø 19 mm, ? g.   Bratring 147.
Vs.:   +STRALSUNDISCH··   -   Strahl, darunter das Kreuz.
Rs.:   +STADT·GELDT·1685·   -   ·48· / REICHS / DALER / ·HIH· [ligiert]


2/3 Taler 1688.     Ø 38 mm, 18,09 g.   Bratring 154/153a; Dav.1011.
Vs.:   ·MONETA NOVA STRALSUNDENSIS·1688   -   Strahl, darunter 2/3.
Rs.:   ✼IN NOMINE TUO SALVA NOS DEUS✼·H·I·H·   "In Deinem Namen erlöse uns"
Kreuz in der Form eines Malteserkreuzes.


1/48 Taler 1691.     Ø 18 mm.   Bratring 159.
Vs.:  ✱STRALSUNDISCH   -   Strahl, darunter das Kreuz.
Rs.:  ✱STADT·GELDT·1691   -   ·48· / REICHS / TALER ·HIH·


1/96 Taler 1692 (Sechsling).     Ø 16 mm.   Bratring 163var.
Vs.:  ✱STRALSUNDISCH   -   Strahl zwischen H - H (Heinrich Johann Hille), darunter das Kreuz.
Rs.:  ✱STADT·GELD·1692   -   Wertzahl 96.


Witten 1696.     Ø 13 mm.   Bratring 167.
Vs.:   ·STRALS STAT·GELDT   -   Strahl, darunter Kreuz.
Rs.:   ✱GOTT·MIT·UNS·1696·   -   .I. / WITT / HIH [ligiert].

Münzmeister Johann Christian Hille (1705-09.   Mz.: ICH.   (Sohn von HIH.)


2/3 Taler 1707.     Ø 37 mm, 17,19 g.   Bratring 171; Dav.1013.
Vs.:   ✿MONETA NOVA STRALSUNDENSIS·1707
Verziertes Stadtwappen, darunter Wertzahl 2/3, oben geflügelter Engelskopf.
Rs.:   ✿IN NOMINE TUO - SALVA NOS DEUS   "In Deinem Namen erlöse uns, Gott"
Kreuz mit ankerförmigen Enden, daran je ein Kleeblatt, umher Vierpaß.
ICH = Johann Christian Hille, Münzmeister 1705-09.


16 Schilling 1715.     Ø 21 mm, 2,02 g.   Bratring 19; Brause-Mansfeld Tf.47,2.
Geprägt unter Karl XII. von Schweden.

Vs.:   STRALSUND   -   Strahl, darunter Kreuz.
Rs.:   XVI / SCHIL / LING / 1715
Nachdem der schwedische König Karl XII. von seinen Kriegen in der Türkei nach Stralsund zurückgekehrt war, eröffnete er wieder die Kampfhandlungen gegen die in Pommern stationierte preußische Besatzungsmacht. Er vertreib die Preußen aus Anklam, Wolgast und Usedom. Friedrich Wilhelm I. (der Soldatenkönig) sammelte seine Truppen vor Stettin, zu denen noch 4.000 sächsische Soldaten stießen. Am 8. Juli 1715 setzten rund 20.000 Preußen mit den Sachsen über die Peene und kamen am 12. Juli vor Stralsund an. Am 21. August wurde die Peenemünder Schanzen gestürmt und am 15. November griffen die Truppen unter dem Befehl von Leopold von Dessau mit Hilfe der dänischen Flotte Rügen an und eroberten die Insel. Stralsund kapitulierte dann am 23. Dezember.

1716-1762 ruhte die Münzstätte gänzlich.

Münzmeister Ludwig Daniel Sodemann, 1763-68.   Mz.: LDS.   (Kgl. schwed. Münzmeister in Stralsund)


Witten 1763. (1/192 Reichstaler).     Ø ? mm, 0,91 g.   Bratring 176.
Vs.:   Der gekrönte Strahl, darüber das Kreuz, daneben bogig 17 - 63.
Rs.:   Im Felde in 4 Reihen *I* / WITTEN / S.S.M. / LDS
S.S.M. / LDS = Stralsunder Silber Münze / Ludwig Daniel Sodemann, Münzmeister.
Die Krone auf dem städtischen Strahl bezieht sich darauf, dass König Carl XII. von Schweden im
Jahre 1715 den Rat der Stadt in den Adelstand erhoben hatte.
1763 endet die Münztätigkeit in Stralsund.

Lit.:
• Dannenberg, Herman:  Münzgeschichte Pommerns im Mittelalter. S.102-112. Berlin 1893 - Auszug.
• Bratring, Paul :  Über das Münzwesen der Stadt Stralsund in neueren Zeiten. 38 S., 3 Tfn.,
    Berliner Münzblätter NF 2(1907), 6 Teile.   Auszug
• Künker 141 (6.2008) 4242-4292 // WAG 70 (4.2014) 2284-2369 // Künker 283 (9.2016) 5151-5190.

Startseite Stadtwappen auf Münzen TOUR :  Strassburg