Startseite Stadtwappen auf Münzen TOUR :  Erfurt

Stadt Emden

Emden liegt an der Mündung der Ems in den Dollart. Emden wurde im 14. Jh. von Hamburg besetzt und ausgebaut, wurde 1453 Hauptstadt der neu gegründeten Grafschaft Ostfriesland, erhielt 1495 das Stapelrecht, wurde Hochburg des Calvinismus und erlebte durch niederländ. Glaubensflüchtlinge und englische Kaufleute größte Blüte, übernahm die Führung der ostfriesischen Stände gegen den lutherischen Landesherren und erlangte Selbständigkeit unter holländischem Schutz, ohne die Reichsunmittelbarkeit zu erreichen. Die Stadt wurde 1744 preußisch, kam nach der napoleonischen Zeit an Hannover und fiel 1866 an Preußen.
Die Stadt Emden prägte Münzen von 1623 bis 1694.

Wappen: gekrönte goldene Harpyie über Zinnenmauer, darunter Wellen. Es wird "Engelke up de Muer" ("Engelchen auf der Mauer") genannt und wurde 1495 nach langem Bitten und Zahlung von hohen Gebühren von König Maximilian I. verliehen. Die Harpyie, ein geflügeltes Mischwesen, stammt aus der griechischen Mythologie.


Reichstaler o. J. (1619-37).     Ø 41 mm.   Knyph.6280var; Dav.5247A.
Vs.:   MONETA·NOV·CIVITATIS·EMBDENSI·   -   Gekröntes Stadtwappen.
Rs.:   FERDINANDI·II·D G·ROM·IMP·SEM·AVG·   Titel Ks. Ferdinands II., 1619-37.
Gekrönter Doppeladler mit Reichsapfel auf der Brust.


Reichstaler 1674.     Ø 41 mm.   Knyph.-; Dav.5250.
Vs.:   MON:NOV:ARG:CIVITATIS EMBD:ALB:VAL:   ( ALB VAL = nach Albertustaler Valeur )
Gekröntes Stadtwappen, Jz. 16 - 74.

Rs.:   LEOPOLD:I:D:G:ROM:IMP:SEMP:AUGUST.   -   gekrönter Doppeladler mit Nimben.


Doppelter Reichstaler 1674.     Ø 56 mm, 57,92 g.   Knyph.-; Dav.LS.270.
Vs.:   MONETA NOVA ARGEN:CIVITATIS EMBDEN:   -   Hafen- und Stadtansicht,
darüber zwei Vögel, im Vordergrund Land mit zwei galoppierenden Pferden,
oben halten zwei Engel das gekrönte Stadtwappen zwischen Palmzweigen.

Rs.:  LEOPOLDUS I. DEI GR: ROMA: IMP: SEM: AUGUS: 1674  -  Gekrönter Doppeladler, auf der Brust Reichsapfel, zu den Seiten die Signatur C - P (Christian Pfahler, Münzmeister in Emden 1674-75).


Reichstaler 1674.     Ø 44 mm, 27,29 g.   Knyph.9643; Dav.5252.
Vs.:   MON:NOV:ARG:CIVITA:EMBD:ALB:VA:   -   Stehender Ritter mit Federhelm und umgelegter Feldbinde, in der Rechten erhobenes Schwert, in der Linken Schild mit dem Stadtwappen, Jz. 16 - 74.
Rs.:  LEOP:I.D:G:ROM: - IMP:SEM:AUGUST:  -  Gekrönter Doppeladler, Reichsapfel auf der Brust.


Löwentaler o. J. (40 Stüber).     Ø 41 mm, ? g.   Knyph.6282; Dav.5254.
Vs.:   MONETA NOVA AR. - 40 S - CIVITATIS EMB:   mit Wertangabe: 40 Stüber.
Nach links laufender Löwe hält den Stadtschild.

Rs.:   CONFIDENS DomiNO - NON MOVETUR   "Wer Gott vertraut, wird nicht wankend"
Ritter mit Feldbinde steht hinter Schild mit Doppeladler.


1/3 Taler 1687.     Ø 32 mm, ? g.   Knyph.6291.
MONETA NOVA - CIVIT:EMBD:   //   LEPOPOLD:I·D·G:ROM·IMP:SEM:AUG


Dukat 1689.     Ø 23 mm, 3,42 g.   Knyph.6279; Friedb.915.
Vs.:   MONET:NOVA:REIP:EMBD:   -   Geharnischter Ritter steht v. v., in der Rechten Schwert,
in der Linken Stadtschild, zu den Seiten 16 - 89.

Rs.:   Kranz aus Laub und Blüten, darin Schrift in drei Zeilen: DUCATUS / VALORIS / HUNG
darunter im Laubwerk die Signatur J - V - R (Johann von Rickingen, Münzmeister in Emden 1687-97).


Reichstaler 1689.     Ø 41 mm, 28,19 g.   Knyph.-; Dav.5255.
MON:NOV:ARG·CIVITA:EMBDENS:ALB:VA   //   LEPOPOLD·I.D.G.ROM:IMP:SEM:AUG:

Lit. :
• Kappelhoff, A.:  Emder "Silbergulden" und "Löwentaler". SD S.150-164. Emden 1962.
• Knyphausen, K.:  Münz- und Medaillenkabinet des Grafen Karl zu Inn- und Knyphausen,
    Bd.1, S.336-8; Bd.2, S.177-9, Hannover 1872/77.

Startseite Stadtwappen auf Münzen TOUR :  Erfurt